hero

Wissen

Krämpfe - Hilferuf der Muskeln

Willst du schnell Muskeln aufbauen? Ein intensives Training geht allerdings mit einer starken Belastung einher und es treten häufig Krämpfe auf. Wie diese entstehen und was dagegen getan werden kann, wird in diesem Artikel erörtert.

Sport nur eine von vielen Ursachen

Muskelkrämpfe entstehen durch eine unbewusste Nervenreizung der Muskeln. Im Normalfall sendet das Gehirn Reize aus, sodass der Muskel angespannt wird. Dies geschieht bei einem Krampf jedoch schlagartig und unkontrolliert, was letztendlich zu Schmerzen führt. Die Ursachen hierfür sind vielschichtig. Bei 25% der auftretenden Krämpfe lässt sich jedoch kein Grund feststellen. Andere Ursachen enthält die folgende Liste:

- Nervenkrankheiten
- Stoffwechselstörungen
- Durchblutungsstörungen
- Mangel an Glukose, Salz oder Elektrolyten
- Nebenwirkungen von Tabletten
- Alkohol und Nikotin

Doch auch eine Überanstrengung der Muskulatur durch sportliche Beanspruchung bzw. Muskelaufbautraining führt zu Krämpfen. Hierdurch werden insbesondere Athleten geplagt, die eine zu hohe Intensität beim Muskelaufbau anschlagen. Sportler sind in manchen Fällen zusätzlich anfällig, wenn diese Kreatin als Nahrungsergänzungsmittel zu sich nehmen ohne ausreichend viel Wasser zu trinken. Kreatin sorgt für einen Flüssigkeitsmangel im Körper, wodurch im Muskel Elektrolyte fehlen und dieser krampft. Konsumenten von Kreatin müssen daher deutlich mehr trinken, um den Elektrolythaushalt auszugleichen.

Einem Krampf natürlich vorbeugen

Ein gelegentlicher Krampf lässt sich in den meisten Fällen nicht vermeiden. Leiden Menschen allerdings besonders stark hierunter, so können einige Dinge dagegen unternommen werden. In erster Linie sollte auf den eigenen Lebensstil geachtet werden. Alkohol und Nikotin sind Gift für den Körper und somit auch für die Muskeln. Sollten einige Muskelpartien häufig einseitig belastet werden, ist auf Pausen und Entspannungsmomente zu achten. Diese Ruhephasen gelten insbesondere für Sportler, die ihre Muskeln häufig stark beanspruchen. Außerdem ist es gefährlich den Muskel zu überlasten, weshalb beispielsweise beim Gewichttraining niemals zu viel aufgelegt werden sollte. Nebenher muss immer ausreichend getrunken werden, wodurch der Muskel mit Elektrolyten und Nährstoffen versorgt wird. Die Einnahme von Kalzium oder Magnesium ist nur bei einem Mangel dieser Nährstoffe sinnvoll, sodass die Notwendigkeit vorab von einem Arzt geprüft werden muss.

Gesunde Muskeln krampfen selten

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Muskelkrämpfe meist über eine falsche Belastung oder über ungesunde und unzureichende Nahrungszunahme entstehen. Daher ist es in erster Linie sinnvoll, die eigenen Lebensumstände zu hinterfragen und auf gesundes Essen und ausreichend Getränke zu achten. Außerdem müssen Sportler ihrem Körper Ruhepausen und viel Flüssigkeit gönnen. Mehr Informationen zum Thema kann man zum Beispiel auf der Internetseite Europa-Apotheek.

Verwandte Themen:

Stabilisierende und bewegende Muskulatur (2)

Funktionsweisen der stabilisierenden und bewegenden Muskeln des Körpers und ihre Trainingsmöglichkeiten und Trainingsintensität. Von Rainer Prang, Teil 2.

lesen

Checkliste für ein sicheres Krafttraining

Wie vermeidet man Verletzungen auf dem Weg zu einem strafferen und muskulöseren Körper?

lesen

Training bis zum Muskelversagen. Muss der Muskel versagen um zu wachsen?

Einige trainieren so hart sie können um Muskeln aufzubauen, andere assoziieren Muskelversagen mit Schwäche und halten eine geringe Intensität für DEN Weg. Wer hat Recht?

lesen

An alle Frauen: Sport statt Diät!!

Frauen wollen schlank und attraktiv sein und glauben dieses Ziel mit Diäten zu erreichen. Damit liegen sie allerdings falsch.

lesen