hero

Wissen

Die häufigsten Trainingsfehler

Kein Aufwärmen
Aufwärmen nicht vergessen! Als erstes sollte man sich vor dem Training kurz aufwärmen, dafür kann man z.B. 10 Minuten laufen oder Fahrrad fahren. Zusätzlich sollte man auch vor den „richtigen“ Sätzen für jede Übung einen Aufwärmsatz mit wenig Gewicht machen. Das lässt die Zielmuskel besser durchbluten und beugt Verletzungen vor.

Immer dieselben Übungen
Die Gewohnheit ist die zweite Natur, und deshalb trainieren viele immer nach demselben Trainingsplan – Woche für Woche, Monat für Monat, Jahr für Jahr. Allerdings führt so ein Training zu einem toten Punkt, zum Verlust der Motivation. Die Erfolge und die Fortschritte, die sich am Anfang zeigten, bleiben aus. Der menschliche Körper passt sich auf wiederkehrende gleiche Belastungen an und setzt die Ressourcen sparsam ein. Um Fett zu verbrennen oder Muskeln aufzubauen muss man die Muskeln immer wieder mit neuen Übungen „überraschen“. Der Virtual Trainer berücksichtigt das, und passt den Trainingsplan immer wieder an.

Nur ein Satz pro Übung
Ein Satz reicht nicht aus. In den meisten Fällen benötigt man für ein kontinuierliches Fitnesstraining 2 bis 4 Sätze pro Übung. Es gibt Trainingsmethoden, die aus einem Satz bestehen (z.B. HIT, das High Intensity Training), vor allem im Kraft- und Bodybuilding-Bereich. Solche Trainings sind aber komplexe Systeme, bei denen nicht einfach ein paar Sätze „weggelassen“ wurden. Sie basieren auf ganz anderen Trainingsprinzipien. Der Virtual Trainer von BODY IP wählt für Dich auf jeden Fall die Methode aus, die an Deine Möglichkeiten und Deine Ziele abgestimmt ist.

Zu schnelle Ausführung
Es kommt nicht auf die Geschwindigkeit an. Im Fitnessstudio sehen wir oft Menschen, die ihre Wiederholungen zu schnell ausführen. Das führt oft dazu, dass man nicht die volle Amplitude seiner Muskeln und Gelenke ausnutzt. Die richtige Technik fällt dabei der Geschwindigkeit zum Opfer. Tipp von BODY IP: senke das Gewicht langsam ab, konzentriere Dich auf die Bewegung und korrigiere, falls nötig, Deine Haltung mithilfe eines Spiegels. Die Videos des Virtual Trainers zeigen Dir zu jeder Übung die korrekte Ausführung aus mehreren Kameraperspektiven.

Falsche Körperhaltung
Eine schlechte Rückenhaltung bei der Ausführung der Übungen kann oft zu Schmerzen und Verletzungen führen. Um dem Problem vorzubeugen, bietet sich vor allem am Anfang ein Ganzkörpertraining zur Kräftigung des gesamten Oberkörpers an. Die Trainingspläne von BODY IP berücksichtigen die Erfahrung des Nutzers und die Übungsvideos zeigen stets die richtige Körperhaltung bei der Ausführung der Übungen.

Verwandte Themen:

Kalorienbilanz - Jojo-Effekt vermeiden

So verlierst du nachhaltig Fett und kannst gleichzeitig Muskeln aufbauen.

lesen

Hühnchen oder Proteinpulver – Machen Eiweißshakes Sinn?

Die Werbung macht es uns seit Jahren vor. Egal ob es ein Mann ist, der von der Klippe springt, um für einen Duft zu werben...

lesen

Stabilisierende und bewegende Muskulatur (1)

Funktionsweisen der stabilisierenden und bewegenden Muskeln des Körpers und ihre Trainingsmöglichkeiten und Trainingsintensität. Von Rainer Prang, Teil 1.

lesen

Muskelaufbau: die 5 wichtigsten Ernährungsregeln, mit denen es endlich klappt!

"Ich trainiere so hart, warum wachsen meine Muskeln nicht?" - Es scheitert meistens an der Ernährung! Hier sind 5 Regeln, mit denen es definitiv klappt.

lesen

Training mit Trainingspartner oder "Danke, ich schaff das schon"?

Einige Bodybuilder trainieren alleine und andere können kaum ohne einen Trainingspartner ein zufriedenstellendes Workout absolvieren. Es ist allerdings sinnvoller mit einem Partner zu trainieren.

lesen